Unser 'Hardware wie Neu'-Partner: AfB gGmbH

afb-logo.jpg

In vielen Unternehmen wird hochwertige Hardware in der Regel alle drei bis vier Jahre ausgetauscht und durch neue Geräte ersetzt. Die noch voll funktionsfähigen Geräte kommen im schlimmsten Fall in den Sondermüll. Im besten Fall landen die Laptops, PCs, Monitore oder Tablets direkt bei unseren Partnern von ‚Hardware wie Neu‘ und erhalten ein zweites Leben.

Seit Beginn des Programms ‚Hardware wie Neu‘ ist die AfB gemeinnützige GmbH als Partner auf unserem IT-Portal dabei. Ausgeschrieben bedeutet AfB „Arbeit für Menschen mit Behinderung“. Der Name steht für die soziale Vision des gemeinnützigen Unternehmens. Die AfB hat sich zur Aufgabe gemacht, dass innerhalb ihres Geschäftsmodells alle Arbeitsprozesse barrierefrei sind. Menschen mit und ohne Behinderung arbeiten zusammen und leben den Gedanken der Inklusion. Aktuell haben 47 Prozent der 380 Mitarbeiter eine Behinderung. Die AfB ist an 20 Standorten in Deutschland, Frankreich, Österreich, der Schweiz und der Slowakei tätig.

Neben ihrem sozialen Engagement steht für die AfB auch der ökologische Aspekt ihres Geschäftsmodells im Fokus. Durch den Wiederaufbereitungsprozess trägt die AfB dazu bei, dass allein beim Recycling eines Laptops zwischen 81 bis zu 214 kg CO2 eingespart werden[1]. Allein im vergangenen Jahr konnte unser IT-Partner mit der Gesamtheit wiedervermarkteter IT-Geräte 36.560 Megawattstunden Energie, 16.440 Tonnen Eisen (Äquivalente) und 11.600 Tonnen CO2 (Äquivalente) an Ressourcen einsparen (s. Infografik).

Hardware wiederaufbereiten - so geht's

Der Weg zur Wiederaufbereitung ist sehr genau reguliert und festgelegt. Datenschutz steht hier an erster Stelle. Bereits bei der Abholung werden die Geräte in verschließbare Transportbehälter eingepackt und in das nächstgelegene videoüberwachte und zugangskontrollierte Lager gebracht.

Abholung von Hardware, © AfB gGmbH

Jedes Gerät wird registriert und mit einer Log-ID versehen, sodass der ehemalige Besitzer den Prozess online mitverfolgen kann. Zuerst werden die Daten qualifiziert gelöscht, die Geräte werden gereinigt, bei Bedarf repariert und mit neuer Software bespielt. Nicht jedes Notebook und nicht jeder PC werden dabei wiedervermarktet. Um die 66 Prozent der gebrauchten Geräte erhalten ein zweites Leben, beispielsweise als ‚Hardware wie Neu‘-Produkte. Das übrige Drittel wird an zertifizierte Recyclingbetriebe in Europa übergeben und dient zur Rohstoffgewinnung.


Verschiedene Bearbeitungsschritte im Wiederaufbereitungsprozess, © AfB gGmbH

Einen Überblick über ihre Wirkung im Jahr 2018 stellt die AfB in der unten nachfolgenden Infografik zur Verfügung. In der Vergangenheit wurde unser IT-Partner AfB vielfach ausgezeichnet. Für ihr ressourcenschonendes Geschäftsmodell erhielt das gemeinnützige Unternehmen unter anderem den Umweltpreis Green Buddy Award 2018. Weitere Auszeichnungen der AfB finden Sie hier. Die AfB ist stetig daran interessiert, neue Partner zu gewinnen, da sie durch die Wiedervermarktung der IT ihren ökologischen und sozialen Beitrag leisten können.

Was ist 'Hardware wie Neu'?

Beim Programm 'Hardware wie Neu' vermittelt Stifter-helfen.de in Kooperation mit den gemeinnützigen IT-Systemhäusern AfB gGmbH und CSS e.V. gebrauchte und voll funktionsfähige Hardware an Non-Profits. Die Hardware war zuvor bei großen (IT-)Unternehmen im Einsatz. Die Geräte werden nach eingehender technischer Überprüfung und Generalüberholung durch die beiden IT-Systemhäuser zum Selbstkostenpreis für Non-Profit-Organisationen angeboten. Jeder Computer wird mit dem Microsoft Betriebssystem Windows 10 und Office 2010 Home und Business ausgestattet.

Das aktuelle Produktangebot unseres IT-Partners AfB gGmbH finden Sie hier.

Infografik: Die Wirkung der AfB-Gruppe 2018

Infografik: © AfB gGmbH



[1] Quelle: Prakash, Liu, Schischke, Stobbe (2012): Zeitlich optimierter Ersatz eines Notebooks unter ökologischen Gesichtspunkten. Publikation im Auftrag des Umweltbundesamtes Deutschland. S. 47 f. https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien [26.02.2019]