Warum ist die Verwaltungsgebühr bei ‚Hardware wie Neu‘ höher als bei IT-Spenden?

Die Verwaltungsgebühr beim Programm 'Hardware wie Neu' berechnet sich – anders als bei den IT-Spendenprogrammen auf Stifter-helfen – nicht durch einen prozentualen Anteil des marktüblichen Verkaufspreises. Die Verwaltungsgebühr dient hier dazu, die Kosten des Programms seitens Stifter-helfen und seiner Partner zu decken. Diese fallen für Personal, Infrastruktur und folgende Maßnahmen an:

  1. Bereitstellung der Plattform
  2. Implementierung / Durchführung des Programms
  3. Abholung der Geräte (mit eigenem Personal und eigenem Fuhrpark)
  4. Aufbereitung (Test & Reinigung)    
  5. Datenlöschung (inkl. Lizenzkosten für die Lösch-Software)
  6. Lagerung
  7. Software-Installation (inkl. Lizenzkosten an Microsoft für Windows & Office)
  8. Auslieferung (Kommissionierung, Verpackung, Versand)
  9. Ablösezahlung für Leasing-Geräte
  10. Fakturierung / Auftragsabwicklung / Buchhaltung
  11. Gewährleistung
  12. Support bzw. Hotline (Telefon / Mail)

Die Verwaltungsgebühr bei ‚Hardware wie Neu‘ entrichten Non-Profit-Organisationen direkt an den jeweiligen Partner von Stifter-helfen. Die Gebühr wird dann nach einem festgelegten Schlüssel zwischen Stifter-helfen und dem Partner aufgeteilt.

Das gemeinsame Ziel von Stifter-helfen und den beteiligten Partnern AfB gemeinnützige GmbH und CSS Computer Systeme für Schulen e.V.  ist es, Non-Profit-Organisationen so effizient und kostengünstig wie möglich, gut erhaltene, aufbereitete Hardware zu vermitteln.