Microsoft IT-Spendenprogramm: Fördervolumen & Rückgaben

logo_microsoft_175.jpg

 

Im Folgenden erfahren Sie welche Organisationen berechtigt sind, IT-Spenden im Rahmen des Microsoft IT-Spendenprogramms von Stifter-helfen.de – IT für Non-Profits zu erhalten und wie Förderberechtigung und Fördervolumen definiert sind.

 

Fördervolumen und Förderzeitraum für Microsoft IT-Spenden

 

Förderberechtigten Organisationen werden pro Förderzeitraum ein bestimmtes Kontingent von Microsoft IT-Spenden zur Verfügung gestellt. Der Förderzeitraum beträgt immer zwei Jahre. Der 2-jährige Förderzeitraum einer Organisation beginnt am Tag des ersten IT-Produktspendenantrags, der nach dem 27. Juli 2011 gestellt wird. Innerhalb des 2-jährigen Förderzeitraums kann auf das folgende Fördervolumen zugegriffen werden:

  1. IT-Spendenprodukte von maximal 10 verschiedenen Titelgruppen.
  2. Maximal 50 Produkte pro Titelgruppe für Desktopanwendungen, Betriebssysteme oder Zugriffslizenzen (weitere Details dazu finden Sie weiter unten).
  3. Maximal 5 Serverprodukte ohne core basierte Lizenzierung. Die Zugehörigkeit zu einer Titelgruppe spielt dabei keine Rolle (weitere Details dazu finden Sie weiter unten).

Innerhalb des 2-jährigen Förderzeitraums können Organisationen solange beliebig viele Bestellungen durchführen bis das oben beschriebene Fördervolumen erschöpft ist.

Nach dem Ablauf der zwei Jahre beginnt ein neuer, wieder 2-jähriger Förderzeitraum, für den ein neues Fördervolumen zur Verfügung gestellt wird.

Im folgenden Abschnitt erfahren Sie, was Titelgruppen sind und wie sich das Fördervolumen genau zusammensetzt.

 

Was bedeutet “Titelgruppe”?

 

Produkte, die im Wesentlichen die gleiche Funktion für eine Organisation erfüllen, sind in einer Titelgruppe zusammengefasst. Beispielsweise finden Sie alle im Rahmen dieses IT-Spendenprogramms verfügbaren Windows Betriebssysteme in einer Titelgruppe, einschließlich Windows XP Professional, Windows Vista Business, Windows 7 Professional und Windows 7 Enterprise - in allen verfügbaren Sprachen sowie in den jeweiligen 32-bit und 64-bit Versionen.

Auf der Produktbeschreibungsseite ist die dem Produkt zugehörige Titelgruppe oben aufgeführt.

Hier finden Sie eine Liste aller Microsoft Titelgruppen: "Übersicht der Titelgruppen".

 

Was bedeutet das “Maximum von 10 Titelgruppen”?

 

Eine Organisation kann IT-Spendenprodukte aus maximal 10 verschiedenen Titelgruppen erhalten. Fragt eine Organisation zum Beispiel die Produkte Office Professional Plus, Visio, Windows Server und Zugriffslizenzen für einen Windows Server Client ab, dann hat sie mit dieser Bestellung 4 der 10 verfügbaren Titelgruppen in Anspruch genommen.

 

Was ist die maximal verfügbare Anzahl von Lizenzen innerhalb einer Titelgruppe?

 

Für Anwendungen, die auf einem Einzelcomputer laufen (wie z.B. einem Desktop PC oder Laptop) sowie für Zugriffslizenzen (CALs), Server-Management und -Gerätelizenzen, können innerhalb des 2-jährigen Förderzeitraums maximal 50 Produktlizenzen pro Titelgruppe beantragt werden.

Die maximale Anzahl von verfügbaren Produktlizenzen bezieht sich auf eine Kombination aller in einer Titelgruppe zusammengefassten Produkte. Fragt eine Organisation zum Beispiel 10 Office Professional Plus Produkte in englischer Sprache, 10 in spanischer Sprache, 10 in französischer Sprache ab sowie 10 mal das Produkt Office for Mac, dann hat diese Organisation insgesamt 40 Produktlizenzen der Titelgruppe „Office-Suite“ bestellt. Damit verbleiben in dieser Titelgruppe 10 Produktlizenzen, die die Organisation zu einem späteren Zeitpunkt abfragen kann.

Das maximale Fördervolumen von 50 Produktlizenzen erlaubt Organisationen ein bestimmtes Softwareprodukt auf bis zu 50 Rechnern zu installieren. Organisationen, die mehrere Windows Betriebssysteme auf einem Rechner installiert haben, können das Softwareprodukt in der Regel nur so viele Male installieren wie sie Lizenzen dafür bestellt haben. Detailliertere Informationen dazu finden Sie hier: Informationen zu Volumenlizenzvereinbarung und Produktbenutzerrechte

Für Serverprodukte ohne core basierte Lizenzierung liegt das maximale Fördervolumen pro Förderzeitraum bei 5 Serverprodukten. Die 50-Lizenz-Regel findet hier keine Anwendung.

Wie ist das maximale Fördervolumen bezüglich Serverprodukten ohne core basierte Lizenzierung definiert?

Eine Organisation kann innerhalb des 2-jährigen Förderzeitraums insgesamt maximal 5 Serverprodukte ohne core basierte Lizenzierung beantragen. Dabei spielt es keine Rolle, ob diese zu der gleichen oder zu unterschiedlichen Titelgruppen gehören. Wichtig ist nur, dass innerhalb des 2-jährigen Förderzeitraums insgesamt IT-Produktspenden aus nicht mehr als 10 verschiedenen Titelgruppen beantragt werden.

Eine Organisation kann z.B. jeweils eine der folgenden Produktspenden-Kombinationen abfragen:

  1. 1 Produkt aus der Titelgruppe Windows Server Essentials, 2 Produkte aus der Titelgruppe Exchange Server und 1 Produkt aus der Titelgruppe SQL Server (Server/CAL)
  2. 3 Produkte aus der Titelgruppe SharePoint Server und 2 Produkte aus der Titelgruppe SQL Server (Server/CAL)

Für einige Servertypen sind jeweils passende Management- oder Zugriffslizenzen (CALs) erforderlich. Diese Lizenzen gelten nicht als Serverprodukt, sondern werden jeweils als separate Titelgruppe gesehen. Für diese gilt das oben beschriebene maximale Fördervolumen von 50 Lizenzen.

Details zu den Titelgruppen finden Sie auch unter  "Übersicht der Titelgruppen".

 

Wie funktioniert der 2-jährige Förderzeitraum?

 

Der 2-jährige Förderzeitraum einer Organisation beginnt an dem Tag, an dem die Organisation ihre erste Produktspendenbestellung abgibt. Der Förderzeitraum von Organisationen, die bereits vor dem 27. Juli 2011 Microsoft Produktspenden bestellt haben, wird neu berechnet: der neue 2-jährige Förderzeitraum beginnt am Tag ihres ersten Microsoft Produktspendenantrags, der nach dem 27. Juli 2011 gestellt wird.

Nach Ablauf eines 2-jährigen Förderzeitraums beginnt ein neuer, wieder 2-jähriger Förderzeitraum, usw. Beispiel: Der Förderzeitraum einer Organisation beginnt am 12. Oktober 2011. Genau nach Ablauf von zwei Jahren, also am 12. Oktober 2013, beginnt ein neuer 2-jähriger Förderzeitraum, für den die Organisation ein neues Fördervolumen zur Verfügung gestellt bekommt.

 

Microsoft Donation Center

 

Bei Stifter-helfen.de – IT für Non-Profits registrierte Organisationen können sich mit Hilfe des Microsoft Donation Centers über ihren Förderzeitraum und über ihr aktuell verfügbares Spendenkontingent informieren. Das Donation Center ist über Ihr Stifter-helfen.de Benutzerkonto über den link "Meine Bestellungen" aufrufbar.  Sollten Sie dort keinen solchen link sehen, dann ist Ihre Organisation für Microsoft IT-Produktspenden leider nicht förderberechtigt.

Erstattungen & Rücksendungen


Wird die Rückgabe eines oder mehrerer Produkte gewünscht, muss dazu die vollständige Bestellung rückabgewickelt und anschließend neu bestellt werden.

Da alle Microsoft Produktspenden ausschließlich als Download zur Verfügung gestellt werden, können Rückgaben nur dann akzeptiert werden, wenn keines der Programme installiert wurde und die Bestellung weniger als 60 Tage zurückliegt.

Wenn Sie ein gespendetes Produkt zurückgeben möchten, kontaktieren Sie das Stifter-helfen.de Serviceteam bitte telefonisch unter +49 (0) 2241 14 64 08-0 oder per E-Mail unter info@stifter-helfen.de.

In der Regel wird verfügbares Fördervolumen innerhalb von 8 Werktagen nach Abschluss der Rückabwicklung zurückgesetzt.

Bitte beachten Sie, dass Produkte der Microsoft Get Genuine Reihe anderen Lizenz- und Vertragsbedingungen unterliegen als alle anderen Produkte des Microsoft IT-Spendenprogrammes.

 

Beispiele

 

Im Folgenden finden Sie einige Beispiele, wie das Fördervolumen abgefragt werden kann:

 

Organisation A

 

Organisation A hat 10x Office Professional Plus in englischer Sprache, 10x in spanischer Sprache und 10x in französischer Sprache abgefragt sowie 10x Office for Mac. Sie hat außerdem je 10 Windows 7 Lizenzen für die Sprachversionen Englisch und Spanisch und 10 Windows Vista Lizenzen in französischer Sprache bestellt.

  1. Die Organisation hat damit Produkte aus 2 von 10 maximal verfügbaren Titelgruppen abgefragt. Sie kann also Produkte aus 8 weiteren Titelgruppen bestellen.
  2. Aus der Titelgruppe „Office-Suite“ wurden insgesamt 40 Produktlizenzen abgefragt. Es können also noch bis zu 10 weitere Produktlizenzen bestellt werden.
  3. Aus der Titelgruppe „Betriebssysteme” wurden insgesamt 30 Produktlizenzen abgefragt. Es können also noch bis zu 20 weitere bestellt werden.

 

Organisation B

 

Organisation B hat 1x Project Server, 29x Project Server Zugriffslizenzen (CALs), 10x Project Professional sowie 20x Project Standard abgefragt.

  1. Die Organisation hat damit Produkte aus 3 von 10 maximal verfügbaren Titelgruppen abgefragt. Sie kann Produkte aus 7 weiteren Titelgruppen bestellen.
  2. Aus der Titelgruppe “Project Server Zugriffslizenzen (CALs)“ wurden insgesamt 29 Produktlizenzen abgefragt. Es können also noch bis zu 21 weitere Produktlizenzen bestellt werden.
  3. Aus der Titelgruppe “Project Desktop” wurden insgesamt 30 Produktlizenzen (10x Project Professional und 20x Project Standard) bestellt. Die Organisation kann bis zu 20 weitere, zu dieser Titelgruppe zugehörige Produktlizenzen bestellen.
  4. Es wurde 1 Server ohne core basierte Lizenzierung bestellt, so dass noch 4 weitere Serverprodukte ohne core basierte Lizenzierung abfragbar sind.

 

Organisation C

 

Organisation C hat 50x Office Professional Plus, 16x Windows Server Enterprise, 1x Exchange Server Standard Edition, 50x Core CAL Suites und 15x Windows Remote Desktop Services Zugriffslizenzen (CALs) abgefragt.

  1. Die Organisation hat damit Produkte aus 5 von 10 maximal verfügbaren Titelgruppen abgefragt. Sie kann Produkte aus 5 weiteren Titelgruppen bestellen.
  2. Aus den Titelgruppen “Office-Suite” und “Core CAL Suite” wurden insgesamt je 50 Produktlizenzen abgefragt. Damit sind aus diesen Titelgruppen keine weiteren Produktlizenzen abrufbar.
  3. Aus der Titelgruppe "Windows Server" wurden insgesamt 16 Produktlizenzen abgefragt, so dass noch 34 weitere Produktlizenzen bestellt werden können.
  4. Aus der Titelgruppe “Windows Remote Desktop Services CAL“ wurden insgesamt 15 Produktlizenzen abgefragt. Es können also noch bis zu 35 weitere Produktlizenzen bestellt werden.
  5. Die Organisation hat 1x Server ohne core basierte Lizenzierung (Exchange Server) bestellt. Sie kann daher 4 weitere Serverprodukte ohne core basierte Lizenzierung abfragen.

 

Organisation D

 

Organisation D hat 32x Windows Server Standard Produkte und 50x Windows Server Zugriffslizenzen (CALs) bestellt. Weiterhin wurden 1x SQL Server Standard (Server/CAL) und 25 SQL Server CALs abgefragt.

  1. Die Organisation hat damit Produkte aus 4 von 10 maximal verfügbaren Titelgruppen abgefragt. Sie kann Produkte aus 6 weiteren Titelgruppen bestellen.
  2. Aus der Titelgrupp "Windows Server" wurden 32 Produktlizenzen abgefragt, so dass noch 18 weitere Produktlizenzen bestellt werden können.
  3. Für die Titelgruppe "Windows Server CAL" wurde das maximale Fördervolumen (50 Lizenzen) voll ausgeschöpft.
  4. Aus der Titelgruppe ”SQL Server CAL" wurden 25 CALs abgefragt. Es können also noch bis zu 25 weitere Produktlizenzen bestellt werden.
  5. Insgesamt hat die Organisation 1 Serverprodukt ohne core basierte Lizenzierung (SQL Server) als IT-Spenden abgefragt.Es können also noch 4 weitere Serverprodukte ohne core basierte Lizenzierung bestellt werden.